die nächsten Termine

Keine Einträge gefunden

Buntes Haus aus Puzzelteilen - das Logo des Mehrgenerationenhaus

Leihgroßelternprojekt

Nicht alle Kinder haben Großeltern in der Nähe und nicht alle älteren Menschen Enkelkinder vor Ort. Das Leihgroßelternprojekt des Mehrgenerationenhauses der Evangelischen Kirchengemeinde Monheim/Rhld. möchte Jung und Alt zusammenbringen und Begegnung zwischen den Generationen fördern. Familien bekommen Unterstützung und Leihgroßeltern bleiben aktiv, werden gebraucht und üben eine wertvolle und erfüllende Aufgabe aus.

Aktive Menschen im Alter ab ca. 50 Jahren, mit einem Herz für Kinder, schenken ehrenamtlich einen Teil ihrer Zeit Kindern und deren Familien und ersetzen so fehlende Großeltern. Als Leihoma/Leihopa treten sie in Kontakt mit einem oder mehreren Kindern und deren Familie und bieten sich als Bezugsperson an. Sie sind für die Kinder da und beschäftigen sich mit ihnen beim gemeinsamen Spiel, beim Basteln oder bei Ausflügen. Gelegentlich beaufsichtigen sie die Kinder, wenn die Eltern einen Termin haben oder mal ausgehen möchten.

Freude und Gelassenheit im Umgang mit Kindern und Offenheit für Neues sind das Wichtigste, was Leihgroßeltern mitbringen sollten.

Dank eines Vorbereitungskurses können die zukünftigen Leihomas oder-opas gut vorbereitet an eine Familie vermittelt werden. Der Kurs findet in Kooperation mit Mo.Ki - Monheim für Kinder statt und wird durchgeführt durch eine Sozialpädagogin und Dozentin  in der  Tagesmütterqualifikation. Inhalte des Kurses werden unter anderem Themen wie „Familie heute“, die kindliche Entwicklung sowie die Reflektion der eigenen Bedürfnisse, Erfahrungen, Haltungen sein.

Auch nach erfolgreicher Vermittlung erfahren die Leihgroßeltern und Familien Begleitung durch das Mehrgenerationenhaus. Es werden regelmäßige Austauschtreffen für die ehrenamtlichen Großeltern organisiert. Zudem ist die Durchführung von Großeltern - Familienaktivitäten in Planung.

Interessierte Familien und SeniorInnen wenden sich bitte an das Mehrgenerationenhaus.

gefördert vom Bundeministerium Logo